Über DogDance...

Über den Ursprung und die Entstehung von DogDance ist man sich nicht ganz einig. Es soll jedoch fast zeitgleich in den USA, in Kanada und in England entstanden sein… Sicher ist aber, dass sich DogDance mittlerweile wie ein Virus weiträumig verbreitet hat. 

In vielen Teilen Europas finden bereits regelmäßig internationale DogDance-Turniere statt. Seit November 2009 gibt es sogar den „DogDance International e.V.“, ein internationaler Verein, um diese Sportart noch weiter zu fördern. 

Die noch relativ junge Hundesportart ist eine hervorragende Möglichkeit, die Aufmerksamkeit und die Kreativität des Hundes zu fördern und vor allem das Vertrauen und die Bindung zwischen Mensch und Hund zu vertiefen. 

 

Ziel beim DogDance ist es, mit seinem Hund eine harmonische Choreographie – sei es einzeln oder in einer Gruppe – zu einem zu den Tänzern passenden Musikstück zu erarbeiten, bei der der Hund im Vordergrund steht. 

Hierbei sind der Phantasie (fast) keine Grenzen gesetzt. Man kann sowohl eine tänzerische Darbietung kreieren, als auch eine musikalische Geschichte erzählen. Pflichtelemente gibt es im DogDance-Reglement nicht, lediglich vorgeschriebene Musiklängen, um die Hunde nicht zu überfordern. 

Daher kann DogDance auch mit nahezu jedem Hund ausgeübt werden, egal ob groß oder klein, ob Rassehund oder Mischling; ja sogar Hunde und/ oder Menschen mit Handicaps oder Schwächen können DogDance betreiben. Unter Berücksichtigung von Anatomie, Alter und Gesundheitszustand des Hundes (oder des Menschen), können allerlei Kunststücke, verschiedene Bewegungsrichtungen, Tempi-Wechsel in der Fußarbeit und Sprünge eingebaut werden.

 

Bei dieser Hundesportart werden der Hund und der Mensch gleichermaßen körperlich und geistig gefordert. Das Erarbeiten der Tricks und der Choreographie basieren auf Vertrauen und Harmonie zwischen Mensch und Hund.  .

 

DogDance ist ein sehr ausgeglichener Hundesport, bei dem viele Muskeln und Körperteile des Hundes angesprochen werden, die der Hund sonst nicht bewußt einsetzen würde. Durch das ausgewogene und vielfältige Training verbessern die Hunde automatisch ihre Koordination in Bezug auf ihre eigene Körperwahrnehmung, das Gleichgewicht, sowie den Bewegungsablauf und vergrößern so ihren eigenen Bewegungsrahmen.

 

Unsere Hunde werden ausschließlich mit dem Clicker über positive Bestärkung trainiert.

 

Hunde, die mit dem Clicker aufgebaut werden, lernen besser, effizienter und dauerhafter, weil sie verstehen, was sie tun und nicht mechanisch zu irgendeiner Bewegung gebracht werden.

 

Trainingsmethoden wie Leinenruck, Herumbrüllen, Schieben und Drücken des Hundes sind für uns nicht zeitgemäß und lassen sich mit Clickertraining und dem DogDance absolut nicht vereinbaren. Die Hunde machen hier alles freiwillig und erarbeiten sich ihr Können sozusagen frei und selbst.

© dogdance-frankfurt.de
© dogdance-frankfurt.de

 

Shortnews 

 

 

29. Dez 2017 

Ereignisse und Galerie aktualisiert 

 

 

07. Okt 2017 

Ereignisse, geplante Termine und Videos aktualisiert 

 

 

 

06. Aug 2017 

Ereignisse und Galerie aktualisiert 

 

 

 

23. Jun 2017 

Ereignisse und Videos aktualisiert 

 

 

 

09. Jun 2017 

Ereignisse und Galerie aktualisiert 

 

 

 

07. Mai 2017 

Geplante Termine und Ereignisse aktualisiert 

 

 

 

12. Apr 2017 

Videos aktualisiert 

 

 

 

09. Apr 2017 

Ereignisse, Galerie aktualisiert 

 

 

 

31. Mär 2017 

Ereignisse aktualisiert 

 

 

 

11. Feb 2017 

Ereignisse, Galerie und

geplante Termine aktualisiert 

 

 

 

31. Jan 2017 

Ereignisse aktualisiert 

 

 

 

15. Jan 2017 

Ereignisse, Über unsVideos und 

geplante Termine aktualisiert 

 

 

 

19. Dez 2016 

Ereignisse, Galerie und

geplante Termine aktualisiert